Sommerblut Archiv

Das Sommerblut Archiv wird sukzessive die kommenden Festivalinhalte archivieren und durchsuchbar machen. Die Jahre 2002-2011 werden kontinuierlich eingearbeitet.

Die aktuelle Festivalseite finden Sie immer unter: http://www.sommerblut.de

Alle Veranstaltungen zum Thema: Geld
Antagon TheaterAKTion

Antagon TheaterAKTion

F.A.U.S.T. III - the price of happiness

Wie weit gehen wir, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen? Geld oder Menschlichkeit, Profit oder Glück sind zu Entscheidungsfragen geworden, die in den Bildern dieser großen Outdoor-Theaterproduktion konfrontieren. Die Inszenierung ist eine moderne Auseinandersetzung mit Goethes Faust. Sie thematisiert die Gretchenfrage im Hinblick auf das heutige Treiben und Wirken der Finanzstrategen in unserer Welt. Antagon nimmt... »Details
AYDIN ISIK

AYDIN ISIK

KRISE, KRIEG UND ANDERE LÜGEN

Drei ehemalige Schulkameraden sehen sich nach 13 Jahren wieder: Niko, Kriegsjournalist, stammt aus einer serbischen Flüchtlingsfamilie, hat die Grausamkeiten der vielen Kriege hautnah miterlebt und schreibt an seinem Buch. Diana, attraktive selbstständige Wirtschaftsexpertin, hilft den Menschen dabei, ihr Geld zu vermehren. Und Sven ist Landtagsabgeordneter, dessen politische Ansichten jedem Klischee gerecht werden. Durch das Zusammentreffen... »Details
Barbara Locher-Otto

Barbara Locher-Otto

... und weg! Zweite Haut in Fetzen

Fetzen verbinden sich zu neuen Geweben. Stränge aus Altkleidern verbinden sich zu imaginären Formen. Sie laden ein zur Interaktion: Einsteigen, umhängen, ausprobieren. Kleidung ist unsere zweite Haut. Sie bietet Schutz, drückt unsere Identität aus, zeigt den sozialen Status. Früher war die Anschaffung teuer, die Kleidungsstücke sollten jahrelang halten. Heute locken Massenware aus Asien, Billig-Anbieter in... »Details
Barbara Wachendorff

Barbara Wachendorff

Ausgebrannt

Eine Theaterperformance zum Thema Burnout Zehn Menschen, die einen Burnout durchlebt haben, und drei Schauspieler, eine Sängerin und ein Tänzer gehen gemeinsam auf eine szenische Entdeckungsreise. Sie spüren dem Zusammenhang zwischen individueller Disposition und den gesellschaftlichen Bedingungen nach, die dazu beitragen, dass das Burnout-Syndrom immer größere Verbreitung findet und dennoch in hohem Maße tabuisiert wird.... »Details
CAPUT (Heike Haupt) und Anton Fuchs

CAPUT (Heike Haupt) und Anton Fuchs

Die Farben des Geldes

„Die Erfahrung lehrt uns, dass die einzelnen Farben besondere Gemütsstimmungen geben“ (Johann Wolfgang von Goethe, Zur Farbenlehre) Welche Gemütsstimmung gibt uns die Farbe des Geldes? Mit dieser Frage setzen sich Anton Fuchs und Heike Haupt in der Ausstellung in der Kölner Quirin Bank auseinander. Aus der Affenserie von CAPUT (Heike Haupt) wird der letzte Teil... »Details
Chin Meyer

Chin Meyer

REICHmacher! Reibach sich wer kann

Wer will nicht reich sein? Wenigstens ein bisschen?! Chin Meyer begibt sich unter der tatkräftigen und manchmal extrem einfallsreichen Unterstützung des Steuerfahnders Siegmund von Treiber auf die Spuren des großen und des kleinen Geldes. Wo ist es geblieben? Wer hat es? Warum nicht Sie? Zwischen Subventionsirrsinn, Wohltätigkeitswahn und steuerflüchtigen Eliten findet Chin Meyer die Reichmacher,... »Details
Chor TAKTIL

Chor TAKTIL

Geld, Geld, Geld...

Macht Geld wirklich glücklich? In einer unterhaltsamen Musik-Revue geht der Chor TAKTIL dieser und anderen Fragen zum Thema Geld nach. Der inklusive Chor unter der Leitung von Monika Endres interpretiert Lieder von Mozart bis Pop auf neue Weise. Menschen mit und ohne Sehbehinderung singen gemeinsam, und am Ende des Liederabends ist das Publikum zum Mitsingen... »Details
Ensemble Römerpark

Ensemble Römerpark

Uferlos Mehr

Was ist, wenn auf einmal alles möglich ist? Einem mittellosen Fischer gelingt der Fang seines Lebens: Der Fisch, den er wieder in die Freiheit entlässt, verspricht, ihm jeden Wunsch zu erfüllen. Die Frau des Fischers packt die Gelegenheit beim Schopf: Sie wünscht sich zunächst ein neues Haus, dann einen Palast. Sie will Königin werden und... »Details
ERÖFFNUNG

ERÖFFNUNG

Eröffnung Sommerblut Kulturfestival

Zum 14. Mal startet Sommerblut das Festival der Multipolarkultur. Vom 9. bis 25. Mai 2015 erwartet die Menschen aus Köln, der Region und der ganzen Welt ein multipolares und innovatives Kulturprogramm mit Theater, Tanz, Musik, bildender Kunst, Film und Literatur. „Geld“ ist der Schwerpunkt 2015. Wir treffen Lebenskünstler und Müßiggänger, die behaupten, ohne Geld glücklicher... »Details
fett&kursiv

fett&kursiv

Die Leseshow

Geld! Die an der Spitze haben meistens zu viel davon. Die anderen normalerweise zu wenig. Ein großes Thema. Nicht zuletzt für Autoren, Kabarettisten und Musiker. fett&kursiv – die Leseshow beschäftigt sich in pointierter Prosa und Lyrik mit dem Monetären und dessen Fluch und Segen. Mit auf die Bühne gehen: Georg Schnitzler (u.a. Theaterleiter), Gerlis Zillgens... »Details
Filmreihe Geld in Kooperation mit FilmInitiativ Köln e.V.

Filmreihe Geld in Kooperation mit FilmInitiativ Köln e.V.

Hyènes - Der Besuch der alten Dame

Regie: Djibril Diop Mambety Senegal 1992, 113 Min. Eine faszinierende Verfilmung des Dürrenmatt-Theaterstücks „Der Besuch der alten Dame“ im westafrikanischen Sahel. Linguere Ramatou kehrt „reich wie die Weltbank“ in ihren Heimatort zurück, aus dem sie einst verstoßen wurde. Sie bietet dem armen Städtchen eine Millionenspende an. Ihre Bedingung ist der Tod eines Bürgers, ihres früheren... »Details
Filmreihe Geld in Kooperation mit FilmInitiativ Köln e.V.

Filmreihe Geld in Kooperation mit FilmInitiativ Köln e.V.

Was bin ich wert?

Regie: Peter Scharf Deutschland 2014, 90 Min. Die Würde des Menschen ist antastbar – zumindest wenn es sich lohnt. „Was bin ich wert?“ entführt uns in eine Welt, in der Menschen auf Euro und Cent durchkalkuliert werden. Keine Utopie, sondern längst Realität! Experten in aller Welt behaupten, den Geldwert eines Menschen genau bestimmen zu können.... »Details
Filmreihe Geld in Kooperation mit FilmInitiativ Köln e.V.

Filmreihe Geld in Kooperation mit FilmInitiativ Köln e.V.

Bamako

Regie: Abderrahmane Sissako Mali/Frankreich 2006, 115 Min. Die schöne Sängerin Melé arbeitet in einer Bar und lebt mit ihrem arbeitslosen Mann Chaka in Trennung. Sie teilen sich mit anderen Bewohnern den Hinterhof eines Hauses in Bamako, der Hauptstadt des armen westafrikanischen Mali. Dort, wo Hochzeitsgesellschaften durchziehen, Waschtage zelebriert werden und es von Hühnern und Ziegen... »Details
Film_MinersShotDown

Filmreihe Geld in Kooperation mit FilmInitiativ Köln e.V.

Miners Shot Down

Regie: Rehad Desai Südafrika 2014, 85 Min. Im August 2012 erschoss die südafrikanische Polizei 34 streikende Minenarbeiter einer Platin-Mine in Marikana im Nordosten Südafrikas. Erinnerungen an Sharpeville und Soweto, Orte der blutigsten Verbrechen des Apartheidregimes, kehrten zurück in das kollektive Bewusstsein der Bevölkerung. MINERS SHOT DOWN rekonstruiert die Chronologie der Ereignisse von Marikana. Rehad Desai... »Details
Film_Mammon

Filmreihe Geld in Kooperation mit FilmInitiativ Köln e.V.

Werkstattgespräch: MAMMON

Per Anhalter durch das Geldsystem. Philipp Enders stellt sein aktuelles Filmprojekt vor MAMMON bringt Licht ins Dickicht eines Wirtschaftsdschungels, der von der Immobilien- über die Bankenkrise hin zur Sinnkrise geführt hat. Der Film entwirft einen Reiseführer durch die Welt des Geldes. Er illustriert die komplexen Zusammenhänge auf eine Art, dass sie jeder kapiert: Mit vielen... »Details
Futur3 - Klaus Fehling und André Erlen

Futur3 – Klaus Fehling und André Erlen

Die Stadt der Schildkröten

Ein theatrales Abenteuerspiel nach den Regeln der Straße Wie stellen wir uns den Alltag eines Wohnungslosen in unserer Stadt vor? Welche Orte, welche Wege sind von Bedeutung? Welche Vorstellungen haben Hasen von der Welt der Schildkröten? Die Spieler bewegen sich in diesem vielschichtigen Adventure-Game durch Wohnheime, Suppenküchen und Kleiderkammern. Dabei entdecken sie die Straßen unserer... »Details
GertBuurmannUndHildegartScholten

Gerd Buurmann und Hildegart Scholten

Kunst gegen Bares

Kunst trifft auf Kapital – ohne Zwischenhändler. Bei ´Kunst gegen Bares´ präsentieren Künstler ihre Talente: vom Schauspielmonolog zum Kabarettbrüller, von eigenen Gedichten bis zur Eier-Jonglage im Kopfstand. Am Ende entscheidet das Geld des Publikums. Das Publikum ist Chef und bestimmt nach der Show durch Geldeinwurf in die Sparschweine aller Künstler, was ihm die Kunst wert... »Details
Gregor Leschig - Inszenierungen

Gregor Leschig – Inszenierungen

Play Sisyphos - Ein Mysterienspiel

Deutschland, Mittwoch, 13.30 Uhr: Marga steht wie jeden Tag vor ihren ‚Kunden’. Desinteressiert verfolgen diese ihr Bewerbungstraining. An sich und der Welt verzweifelnd, kommt Marga zu der Überzeugung, dass Sisyphos dringend eine Pause einlegen muss. Die einzige Möglichkeit, um die Menschheit von der Geißel ‚Arbeit’ zu befreien. Um ihn zu finden, begibt sie sich zusammen... »Details
HansGerzlich

Hans Gerzlich

So kann ich nicht arbeiten!

Dipl.-Ökonom Hans Gerzlich hat sich in der Büro-Arena unter jene Gladiatoren gemischt, die den überfüllten Terminkalender mit einem erfüllten Leben verwechseln, deren Freizeit heute Rufbereitschaft heißt, und die den Laptop erst zuklappen, wenn sie selbst auf der Intensivstation zusammenklappen. Mit cooler Ironie rechnet der Kabarett-Seiteneinsteiger mit der eigenen Berufsvergangenheit ab und präsentiert uns den geistig-moralischen... »Details
HansJoergFrei

Hans-Jörg Frey

Bank Banker Bankrott

Blender, Boni, Beta-Blocker, Cash und Crash. Hans-Jörg Frey blickt in das Haifischbecken der Banken. Der Schweizer Kabarettist spielt den Finanzjongleur Philipp Kuster. Er hat es geschafft. Kann sich ein luxuriöses Leben leisten. Aber wie „hart“ ist das Leben hinter der verspiegelten Fassade wirklich? Ein umwerfend komisches Kabarettstück, bei dem der Zuschauer nicht nur hinter die... »Details
IngeborgSemmelroth_MoneyMakes

Ingeborg Semmelroth

Money makes the world go round

Die Faszination des Geldes bestimmt unser tägliches Handeln. Superreiche sind längst zu Vorbildern geworden und verführen manch einen Normalbürger zur Nachahmung, getreu dem Motto: Hast Du was – bist Du was! Ingeborg Semmelroth liest Satirisches zu „Geld“ und zu seinen engsten Verwandten „Macht“, „Habgier“ und „Geiz“. »Details
IngeborgSemelroth_EineMillion

Ingeborg Semmelroth & Ensemble Multicolore

"Die Eine-Million-Pfund-Note" von Mark Twain

Humor und Satire gehören zu den Markenzeichen des weltbekannten amerikanischen Schriftstellers Mark Twain. In seiner Erzählung schildert der Autor, wie eine Banknote mit einem Nennwert von einer Million Pfund einem in Wahrheit armen Mann alle Türen öffnet, ohne dass er das Kapital überhaupt anzutasten braucht. Eine sympathische und unterhaltsame Satire über die sich verselbständigende Macht... »Details
KatzeUndKrieg-640x290

katze und krieg

MONEY. EXPERIENCE. SATISFACTION. NOW.

DER NEUE LADEN IN DER HOHEN STRAßE 18-22 Kauf dir was du brauchst! Kauf dir deine totale Befriedigung! Kauf die Performances von katze und krieg, die endlich deine Bedürfnisse stillen! Und das schon ab 4,99Euro!!! Am 11. Mai 2015 um 17 Uhr eröffnet das Performanceduo katze und krieg für eine Woche in der Kölner Innenstadt... »Details
Frauengeschichtsverein_IreneFranken

Kölner Frauengeschichtsverein e.V. – Irene Franken

Verschwenden, ergaunern, sparen - Frauen und Geld

Ein Stadtrundgang zum Thema „Geld in Frauenhand“ – spannende Erkenntnisse sind garantiert. In den ‚Armutszeugnissen’ des frühen 19. Jahrhunderts überwiegen die gleichen sozialen Gruppen wie heute, wie z.B. alleinerziehende Frauen. Andere ergaunerten sich ihr Geld als Schmugglerin. Der wichtigste Besitz der Kölnerin war über Jahrhunderte ihre Aussteuer. Einige wenige reiche Frauen hinterließen Testamente und legten... »Details
LiteraturOperKoeln

Literatur-Oper Köln

L´Argent

Eine Literaturoper frei nach dem gleichnamigen Roman von Émile Zola Der Protagonist Aristide Saccard gründet eine „Universalbank“. Gestützt durch Unternehmen und ein Syndikat von finanzstarken Aktionären erfolgt der Aufstieg an der Börse. Ein Kampf zwischen Hausse und Baisse sowie mit einem nicht minder finanzstarken Antagonisten entbrennt. Amüsant werden der Börsenhandel und Intrigen des Machtkampfs geschildert.... »Details
SchauspielKoeln

Schauspiel Köln

Der Kaufmann von Venedig - von William Shakespeare

Bassanio braucht Geld, um die schöne und reiche Portia zu freien. Er selbst hat nichts: zu viel gefeiert. Es kommt zum Pakt zwischen dem Kaufmann Antonio, der alles für Bassanio tun will, aber gerade nicht flüssig ist, und dem Juden Shylock, der über das notwendige Geld verfügt und einen denkbar schlechten Ruf als Wucherer hat.... »Details
SchlosstheaterMoers

Schlosstheater Moers

DER GEIZIGE nach Jean Baptiste Molière

Cléante liebt Mariane – aber kann sich aus Angst, der Vater könne den Geldhahn zudrehen, nicht offenbaren. Elise liebt Valère – heimlich, ebenfalls aus Angst vor Papas Geiz. Und der selbst wird fast wahnsinnig vor Panik, jemand könnte seinen Schatz finden. Alle im Hause Harpagon leiden unter der krankhaften Sparsamkeit des Alten. Sie schaffen es... »Details
SilkeZ_Resistance

Silke Z./resistdance.

TalenteTausch

Tausche „Rasen mähen“ gegen „Mathematik-Hausaufgaben“ Tausche „Haare schneiden“ gegen „Steuererklärung machen“ Tausche „Nähkurs“ gegen „Yogastunde“ oder auch „Kinderparty“ gegen „Autoreifen wechseln“ Wer braucht da noch Geld? Unsere Fähigkeiten und unser Können reichen vollkommen aus… Und was tauschst du? »Details
Teatro_due_mondi

Teatro Due Mondi

AZIONE - Blasphemische Theateraktion gegen den Geldgott

Theaterworkshop Inklusion durch Theater und Open-Air-Aufführung Wie wird Geld zu einem Auslöser von Ungerechtigkeit und Feindschaft zwischen den Menschen? Was bedeutet die ungleiche Verteilung von Reichtum zwischen den Ländern? Warum ist das Geld ein falscher Gott, vor dem wir demütig auf die Knie fallen? Wie kann man sich in unserer Welt, die von wirtschaftlichen Gesetzen... »Details
VersammlungKulturpolitischerSchauspierl

Versammlung kulturpolitischer Schauspieler

BEST OFF//Sta(d)t wir brauchen mehr Geld!

Wie sieht es eigentlich aus, wenn Schauspiel nicht mehr stattfindet? Im 20 Minutentakt jagen die Abgesandten der Versammlung durch einen kurios humoristischen Abriss ihrer Belange. Ein Versuch darzustellen, wie Schauspieler sich selbst, ihre Funktion in der Gesellschaft und ihre finanzielle wie soziale Situation erleben. Am Ende steht die Frage: was war diese Vorstellung wert?” »Details