Ist unser Gedächtnis etwa visuell, unberührbar und geräuschlos?

Dagegen spricht die Ausstellung Blinde Flecken, in der es um hörbare Lieblingsplätze geht. In ästhetisch feinen soundscape-artigen Aufnahmen werden akustische Umwelten hautnah hörbar gemacht. Diese führen nicht die Welt Blinder, sondern eine auch für Sehende erfahrbare Welt vor Ohren – sofern man bereit ist, die Ohren für sie zu öffnen. Blinde geben mit ihren Worten nur die Sicht frei auf diese Heimat bietenden blinden Flecken in der Optik Sehender.

Die Ausstellung Blinde Flecken erlauscht, ertastet, erfühlt und beschreibt wichtige Lebensplätze aus bedachten und bisher noch unbedachten Blickwinkeln. 17 Lieblingsplätze sind über Kopfhörer in 10 Hör-Kabinen zu hören, 17 Texte buchstabieren blinde Flecken für Auge und Hand.

Ein Straßencafé , wo Schritte zwischen Häuserwänden pulsieren und die Stimmen aus leeren Kaffeetassen wiederhallen. Ein Flecken im Wald, wo Mulden Geräusche sammeln und Hügel Töne verstreuen. Eine Hütte hinten im Garten, in der die Hände und die Phantasie eine Form aus einem Stein modellieren. Ein Sessel, aus dem Gedanken weit in die Ferne und nah zum Herzen schweifen.

Der Kölner Verein Blinde und Kunst e.V. präsentiert dieses von der Aktion Mensch, der Kämpgen  Stiftung  und der EU geförderte Ausstellungsprojekt im Rahmen des Sommerblut Kulturfestivals 2011 vom 18. – 28. Mai im Kölner Studio DuMont. Der Verein setzt seit 1992 Maßstäbe in der Entwicklung neuer künstlerischer Formen und der Präsentation blinder Künstler.

Blinde Flecken – eine Kooperation von Blinde und Kunst e.V. und Sommerblut Kulturfestival

Ausstellungsdauer: 18.5. – 28.5. im studio dumont, Breite Straße 72, 50667 Köln

Öffnungszeiten: Mo – Sa: 13 – 18 Uhr und nach Vereinbarung, außer am 21. + 28.05. bis 16:00 Uhr

Vernissage: Dienstag 17.5. Beginn 19 Uhr

Lesung: Samstag, 21.5. Beginn 18 Uhr

Finissage: Samstag, 28.5. Beginn 18 Uhr: Blind Allstars in Concert

Rahmenprogramm:

Blinde Flecken Rahmenprogramm

Artikel Kölner Stadt-Anzeiger, 19.05.2011:

Blinde Flecken KStA 19.05.2011