Ausstellung:

Die Künstlerin Jean Lessenich zeigte mit der Ausstellung, dass Transidentität ein Phänomen ist, dass uns durch alle Kulturen und durch alle Zeiten begleitet – jedoch unterschiedlich wahrgenommen und bewertet wurde und wird, zum Beispiel: in der indianischen Kultur werden transidentische Menschen verehrt, während sie anderswo verfolgt werden.

Anhand von 13 Beispielen zeigte die Künstlerin bekannte und wichtige transidentische Persönlichkeiten:

– Chevalier D‘Eon de Beaumont (5. Oktober 1728 – 21 Mai 1810), Frankreich

– We-wha (WEE‘wah) Ein bekannter und prominenter Zuni Künstler, Nordamerika

– Charlotte von Mahlsdorf (gebürtig Lothar Berfelde; (18. März 1928 – 30. April 2002 ), Berlin

– Lily Elbe (1882 – September 1931), die erste TransFrau die sich einer geschlechtsanpassenden Operation unterzog und an den Folgen starb

– Christine Jorgensen (30. Mai 1926-3.Mai 1989) Ex GI und erste Amerikanerin, welche sich Kopenhagen operieren ließ

– Coccinelle (23. August 1931-09 Oktober 2006) steht hier für all die anderen bedeutenden Showstars wie Amanda Lear, Romy Haag und Gloria Grey

– Athena & Milad aus dem Iran

– Jan Morris: Schriftstellein und Journalistin., geb. 2. Oktober 1926

– Leslie Feinberg (geb 1. September 1949 in St. Louis): US-amerikanischer Autor und LGBT-Aktivist

– Kate Bornstein (geb. 15. März 1948) ist eine US-amerikanische Autorin, Schauspielerin und Künstlerin

– Fred Martinez (geb. 15. März 1985 – ermordet 16. Juni 2001) war ein Nadleehe in der Navajo Kultur. Ein Mensch mit einem männlichen Körper aber mit einer weiblichen Natur

Die Ausstellung zeigte 13 Tuscheportaits im Format 60 x 70 cm. Jedes Portait war mit einem separaten Text zu den Lebensläufen der Abgebildeten versehen.

Rahmenaktivitäten:

Die Ausstellung TWO SPIRITS war eingebunden in das 10. Sommerblut Kulturfestival, einer Vernissage, einer Diskussion mit transidentischen  Menschen und Frau Dr. Lale Akgün und einer Finissage. Insgesamt wurde die Ausstellung von rund 500 Menschen besucht. Die Künstlerin führte intensive Gespräche mit „Betroffenen und nicht Betroffenen“ und Besucher/Innen.

Jean Lessenich, die transidentische Künstlerin, ist Teil eines Filmprojekts.  Der Titel (Arbeitstitel) „Casablanca Revisited“ weist daraufhin, dass es in dieser Dokumentation um Transpioniere, also um die erste Generation von Mann zur Frau Transsexuelle geht, die zwischen 1958 bis 1976  in Casablanca von Dr. Burou operiert wurden. Jean Lessenich gehört zu denen und wurde im Januar 1973 in Casablanca operiert.

Teile des Films wurden während des Sommerblut Festivals auf der Finissage der Ausstellung von Jean Lessenich: „Two Spirits, Helden der Transformation“ im Stollwerk gedreht.

Kooperation: TX Köln und Sommerblut-Festival e.V.

Zeitraum der Ausstellung und Rahmenprogramm: 13. – 27. Mai 2011

Ort der Ausstellung und Rahmenprogramm: Bürgerhaus Stollwerck