DRUGLAND ist kein Märchenwald. DRUGLAND ist ein Krisenherd im Herzen von Köln. Am Neumarkt haben sich die Konflikte zwischen Drogenabhängigen, Dealer_innen, Anwohner_innen, Geschäftsinhaber_innen, Ordnungskräften und Sozialarbeiter_innen in den öffentlichen Raum eingeschrieben: DRUGLAND ist gleichzeitig Shoppingzone und Drogen-Hot-Spot, alteingesessenes Wohngebiet und No-Go-Area, Hilfsangebot und städtische Verelendung, Konsum- und Gefahrenzone.

Mit einem Ensemble aus professionellen Schauspieler_innen und Menschen aus den verschiedenen Interessensgruppen sammelt das Theaterprojekt Geschichten und Positionen aller Beteiligten und fügt sie zu einem großen Bild zusammen: Wer bestimmt den öffentlichen Raum? Wer gestaltet seine Regeln? Wessen Stimme wird gehört und wer bleibt ungehört? Wer ist sichtbar und wer unsichtbar? Wer ist wehrhaft, wer ohnmächtig?

DRUGLAND ist der Versuch, mit einem Kulturprojekt im öffentlichen Raum Konflikte mit künstlerischen Mitteln sichtbar und begreifbar zu machen, sie sinnlich erfahrbar aufzubereiten und eine Frage an die Zukunft zu wagen: Wie ist es möglich, auf einem Raum zusammenzuleben?

Das Theaterprojekt wird in einem geführten Rundgang an verschiedenen Orten rund um den Kölner Neumarkt realisiert. Da die Aufführung zu großen Teilen im Außenbereich stattfindet, werden festes Schuhwerk und wettergemäße Kleidung empfohlen.

Mit einem Ensemble aus Schauspieler_innen, Tänzer_innen und „Expert_innen des Alltags“ aus den jeweiligen Interessensgruppen.

Regie: Stefan Herrmann Dramaturgie: Vivica Bocks
Bühne: Jan Patrick Brandt
Kostüme: Monika Odenthal
Licht/Ton: Christian Herbert
Regieassistenz: Olja Artes
Projektleitung: Felix Dornseifer
Projektassistenz: Silvana Buchwald
Sozialbetreuer: Tomislav Marijan
Suchtexperte: Stefan Lehmann
Supervision: Gert Levy
Evaluation: Martina Schu
Videoinstallation: Parisa Karimi
Soundinstallation: Falk Grieffenhagen

 


PRESSESTIMMEN

Kölnische Rundschau: “Im Stück „Drugland“ hat ein Ensemble aus Schauspielern und Drogenabhängigen im Rahmen des Sommerblut-Festivals die Konflikte am Neumarkt begreifbar gemacht.”

Meine Südstadt: “Kritisches Theater von heute”

 


IMPRESSIONEN

 


 


Video

YouTube Preview Image